Skip to content

Dicht

27. Februar 2010

Gerade am Wochenende hab ich oft das Gefühl, dicht zu sein. Dabei trinke ich keinen Alkohol, nicht Mal einen Schluck.

Das passiert, wenn man morgens aufsteht und schlecht geschlafen hat. Da liegen die Ansätze. Besonders wenn man , so wie ich heute, früh ins Bett geht ( 1 Uhr) und sich freutm früher wach zu sein als 12 Uhr. Ich bin schon richtig döselig wachgeworden gegen 10 und wollte nicht – Fazit: Das weitere Schlafen bis 11:30 Uhr war kein Schlafen, es war unbequem, schwindelig, nicht richtig müde, ich kag andauernd schlecht. Alles kacke einfach.

Besonders dich werde ich, wenn ich danach lese oder Fernsehgucke. Die Todesmischung ist Fernseher + PC am frühen Wochenendsmorgen. Dann kann ich den Tag abschreiben und bin einfach durch.

Dicht oder durch oder wie auch immer, ist einer dem viereckige-Augen ähnlicher Zustand. ich fühle mich unheimlich benebelt und am Schwanken, wenn ich hier sitze. Egal was ich fokussiere, es braucht eine Zeit bis es durch meine Augen scharf gestellt ist. Meine Blicke ziehen lange graue Schleiher hinter sich her, bis ich etwas angucken kann. Alles wirkt wie ohne Persil gewaschen und ziemlich staubig. Ein grauer Schleier über mir – und dabei ist die Brille sauber!

Ich hasse hasse diesen Zustand, besonders jetzt. Ich muss verdammt nochmal arbeiten und wollte gerade die Besondere Lernleistung, ich hasse sie auch, mal anständiger formulieren, nachdem mein gehirn an Statistikformulierungen gescheitert ist. Kannste alles vergessen: Auf morgen verschoben.

Ich werde mich heute wohl wieder dem Zusammenfassen Powis widmen und eventuell Mathe, wenn mein Kopf noch was hergibt. Ich hab mich so auf das Ausschlafen gefreut udn dann so ein Fail. Ich grummele tatsächlich vor mich hin.

Fähig diesen Post zu schreiben war ich auch nur, weil das Schwanken beim auf die Tastatur gucken, annehmbar war. Ein bisschen wie seekrank… Ich geh jetzt mal meine Konzentration und den Klarspüler suchen 😉

Advertisements
3 Kommentare leave one →
  1. 27. Februar 2010 13:40

    Du musst dir dringend ein iPhone zulegen und dann Sleep Cycle kaufen. Ein Wecker der dich je nach der Schlafphase in der du dich befindest aufweckt. (30 Minuten Zeitfenster.)

    Sehr geiles Teil. Schlecht schlafen gibts mit dem dann nicht mehr. 😀

    • 27. Februar 2010 19:52

      Oh das kenne ich, da gibt es so einen Wecker mit Pulsbändchen. Aber der ist teuer und ich will nicht um 6 aufstehen, wenn ich erst um 6:30 Uhr muss. Und deswegen ein Iphone….
      Klappts bei dir?

  2. 28. Februar 2010 14:35

    Bei mir klappts ganz gut nur hab ich immer Angst, dass es mir unterm Polster wegrutscht und auf den Boden knallt. >.<

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: