Skip to content

Lisa Ortgies

24. April 2010

Das ist Lisa Ortgies und ich habe sie letzte Woche frohen Mutes zu meinem Vorbild erklärt.

Oberflächlich kennengelernt habe ich sie durch den Wechsel bei Emma, als sie Alice Schwarzer, die ich unsympathisch finde, als Chefredakteurin abgelöst hat. Ich als kurzzeitige Emmaleserin dachte mir:“ Ahja ok, wenig interessant, Moderatorin, ist nun da – schön“.

Spannend wurde es wenige Monate später, ich war dann nicht mehr Emmaleserin, weil da das www. missy-magazine.de/ auf den Markt kam, als Alce Schwarzer und Lisa Ortgies sich stritten und die Grand Dame des Feminismus letztere hinauskickte. Höflicher, als wenn sich NPD-Funktionäre trennen, aber nicht so höflich wie bei Bankangelegenheiten mit Abfindungen.

Die Gründe sind kaum bekannt, aber ich vermute, dass Alice, die immer noch Herausgeberin und Verlegerin war, keine zweite starke Frau an ihrer Seite duldet. Da mag man sich jetzt fragen:“ Hä? Reden wir über dieselbe Alice Schwarzer? DIE Alice Schwarzer!?“. Ja das tun wir und ich werde das noch ausführlicher in einem späteren Blogpost besprechen, was ich von ihr halte und warum.

Lisa ging jedenfalls zurück zu frauTV und führte auch die Kolummne bei Emma nicht weiter. Immer wieder toll, wenn Frauen durch Idiotie und Streit gemeinsame Ziele zunichte machen.

Lisa ward vergessen, Alice erscheint mit Emma nur noch alle 4 Monate (oder 3? Naja, 9,80 Euro tun meinem Geldbeutel zu sehr weh, für Inhalte die ich nur teilweise vertrete…) und ich las die Missy (auch streitbar, sehr lesbisch und sehr popfeministisch, aber man nimmt was man kriegen kann..).

Dann stieß ich allerdings irgendwann nachts bei einer der 5 Wiederholungen von Zimmer frei auf Lisa als Gast und ich war baff. Mir gefiel ihre Stimme und ihr Auftreten, ihr Humor und ihr gesamtes Wesen. Absolut echt, sympathisch und bewundernswert. Sie berichtet über den Job als Journalistin, Moderatorin und ihr Leben mit Mann und zwei Kindern. Man sieht ihre Wohnung, ihren viel zu kleinen Arbeitsplatz und den Lieblingsplatz Badewanne. Ihr Mann berichtet über ihr Zusammenleben und sie erklärt, warum es manchmal Streit gibt.

Ja, sie gefiel mir und ich hatte vor sie zu googlen, doch ich vergaß es, so wie ich 4 von 5 Dingen zu googlen vergesse.

Kurz darauf erwischte ich jedoch einen Rest von frauTV und danach eine Doku über Schönheit auf vox (ich liebe liebe liebe die 4-5h Dokus auf Vox nachts!), wo sie als Kommentatorin auftrat. Dort sagte sie so viele kluge Dinge, die mir so überlegt und bewusst erschienen. Als hätte sie das Wissen mit Löffeln gefressen! Eigentlich war sie die lebende Reflexion aktueller Prozesse im feministischen Blickwinkel.

Ihr Ansichten waren modern und gepfeffert formuliert, trotzdem ruhig und irgendwie mütterlich (von der Tonlage her).

Jetzt war ich fasziniert und las mir ihre Biographie durch. Ich wollte so bewusst denken und leben wie sie und genauso kluge Dinge von mir geben.

Ihre Kinder bekam sie erst recht spät und die 44 sieht man ihr wirklich nicht an. Zudem finde ich ihre Locken irgendwie niedlich, so ungestüm und wild. Wie war das noch: Die Gedanken sind frei? Hier sind es auch die Locken!

Der letzte Satz, aus dem Besuch bei Zimmer frei, den ich auch gleich T. mitteilen musste, war:“ Zu starken Frauen gehören immer auch starke Männer.“

Und das muss die gute Alice noch lernen.

Advertisements
One Comment leave one →
  1. 29. September 2010 16:39

    http://fernsehkritik.tv/folge-54/45/

    vielleicht interessiert dich das ja. ich kann dazu nichts sagen, weil ich voreingenommen bin (kann frau ortgies nicht ausstehen) und keine computerspiele kenne.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: